Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Leitbild der Hochschule

An der Hochschule fĂŒr nachhaltige Entwicklung Eberswalde wird Nachhaltigkeit in Lehre, Forschung, Transfer und Verwaltung gelebt und gemeinsam gestaltet. Die Hochschule entwickelt anwendungsorientierte Lösungen fĂŒr eine zukunftsfĂ€hige VerknĂŒpfung von Gesellschaft und Umwelt. Ihr Leitbild basiert auf einem systemischen NachhaltigkeitsverstĂ€ndnis (vgl. Abb.)  und bietet Orientierung fĂŒr das selbstbestimmte Denken und Handeln aller Hochschulmitglieder. ErgĂ€nzt wird das Leitbild durch die NachhaltigkeitsgrundsĂ€tze der Hochschule.


Systemisches NachhaltigkeitsverstĂ€ndnis der HNEE​​​​​​​

WofĂŒr stehen wir?

Wir sind eine demokratische, weltoffene Hochschule und gewĂ€hrleisten die Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Wir setzen auf Kooperation und SolidaritĂ€t, fördern Partizipation, WertschĂ€tzung und Vielfalt. Unsere Kernwerte sind FĂŒrsorge und Verantwortung fĂŒr eine zukunftsfĂ€hige Welt. Sie sind Ausdruck einer ganzheitlichen Ethik, die die
Umwelt als gleichrangige Mitwelt begreift. Eines unserer zentralen Anliegen ist daher die Nachhaltigkeitstransformation der Gesellschaft. Es ist unsere tiefe Überzeugung, dass ökologische und gesellschaftliche Systeme intakt, funktions- und zukunftsfĂ€hig bleiben mĂŒssen und im Rahmen ökologisch unverrĂŒckbarer Grenzen zur ErfĂŒllung grundlegender sozialer Anforderungen weiterentwickelt werden sollten.
Unsere wissenschaftliche Arbeit, die unseren Werten und unserer Überzeugung verpflichtet ist, folgt den Prinzipien guter wissenschaftlicher Praxis und vollzieht sich in einer Kultur kritisch-konstruktiver Diskurse. So streben wir nach Erkenntnissen, die wir ethisch reflektieren und die einen praktischen Nutzen fĂŒr das Gemeinwohl stiften. Dabei knĂŒpfen wir an die reiche Tradition des Standorts Eberswalde an und folgen einem Nachhaltigkeitsanspruch, der in der Region verwurzelt ist.

Was tun wir?

Unsere Hochschule ist Impulsgeberin fĂŒr eine nachhaltige Entwicklung in Hochschulen und Gesellschaft. Daher ist das Prinzip Nachhaltigkeit in allen unseren StudiengĂ€ngen fest verankert. Auf Basis unserer vielfĂ€ltigen wissenschaftlichen Expertise stellen wir uns gesellschaftlichen und fachlichen Herausforderungen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung und arbeiten anwendungsorientiert an zukunftsweisenden sozialen, technologischen und systemischen Nachhaltigkeitsinnovationen. Wir forschen hierfĂŒr disziplinĂ€r, inter- und transdisziplinĂ€r, sind international gut vernetzt und arbeiten partnerschaftlich in Netzwerken von Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft zusammen. Mit unserem gesamtinstitutionellen Ansatz vernetzen wir Lehre, Forschung und Transfer in enger Zusammenarbeit mit der Hochschulverwaltung und entwickeln so praktisch tragfĂ€hige Modelllösungen fĂŒr eine nachhaltig gestaltete Welt. Unsere Studierenden erlangen in diesem innovativen Umfeld ihre berufsqualifizierende Fach- und ihre Gestaltungskompetenz im Sinne einer Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung und sind als Absolvent*innen sowohl befĂ€higt als auch bereit, Verantwortung zu ĂŒbernehmen. Auch deshalb fördern wir beim Lernen und Lehren aktiv das gesellschaftliche Engagement. Gemeinsam gestalten wir die Hochschule so als einen Ort, an dem sich alle wohlfĂŒhlen. Durch unser klares Profil sind wir dabei nicht nur lokal, regional, deutschlandweit und international sichtbar, sondern auch ein attraktiver Studien- und Arbeitsort.

Wo wollen wir hin?

In Lehre und Forschung entwickeln wir Lösungen fĂŒr eine Nachhaltigkeitstransformation. Das macht unsere Hochschule zu einem maßgeblichen Referenzpunkt im Bereich der Nachhaltigkeit. Lehrende, Lernende und Forschende erarbeiten und erproben gemeinsam mit der Praxis Wege in eine zukunftsfĂ€hige und gemeinwohlorientiert wirtschaftende Welt. Neben Konsistenz und Effizienz setzen wir hierfĂŒr auf Suffizienzstrategien, mit deren Hilfe natĂŒrliche Ressourcen ökologisch vertretbar genutzt und solidarisch verteilt werden können. Unser eigenes Tun reflektieren wir selbstkritisch. Wir bieten Raum fĂŒr offene Diskurse und hinterfragen, wie wir als Individuen, als Hochschule und als Gesellschaft unserer Verantwortung fĂŒr jetzige und kommende Generationen gerecht werden und effektiv handeln können.

FĂŒr Demokratie, Vielfalt und Toleranz

Hochschulen sind ein Ort von Bildung, Weiterbildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur. In ihnen verwirklichen verschiedene Menschen aus verschiedenen LĂ€ndern ihr Recht auf individuelle Entfaltung und auf Bildung. Vor diesem Hintergrund haben Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus an unserer Hochschule keinen Platz. Die Brandenburger Hochschulen bekennen sich mit dem gemeinsamen Positionspapierzu Demokratie, Vielfalt und Toleranz.

Logo_Weltoffene_Hochschulen_gegen_Fremdenfeindlichkeit_E-Mail

Fremdenfeindlichkeit ist ein Thema, das nicht erst seit der FlĂŒchtlingsherausforderung 2015 in vielen Orten fĂŒr Diskussionen sorgt. Ausgehend von der Kampagne „Weltoffene Hochschulen - Gegen Fremdenfeindlichkeit“ der Hochschulrektorenkonferenz wollen wir zusammen mit weiteren deutschen Hochschulen ein klares Zeichen fĂŒr Toleranz und gegen Rassismus setzen. 



Eine Konkretisierung dieses Leitbilds ist in unseren NachhaltigkeitsgrundsÀtzen erfolgt.