Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Finanzierung

Kosten pro Semester

Weiterbildungsstudiengänge müssen sich komplett aus den Teilnahmebeiträgen finanzieren. Es werden pro Semester Studiengebühren (zur Finanzierung des Studienangebots) und Semestergebühren (Verwaltungsgebühr) erhoben.

Der Studiengang Bildung - Nachhaltigkeit - Transformation deckt seine Personal- und Sachkosten allein aus den Studiengebühren. Diese werden verwendet für:

    1. die Personal- und Honorarkosten aller Lehrkräfte und der Studiengangskoordinatorinnen

    2. die Nutzung der Infrastruktur der Hochschule (anteilig Miete für Räume, Büros, Soft- und Hardware, Energie etc.)

    3. Lehrmittel, wie Lehrbriefe, Literatur, E-Learning-Plattformen wie EMMA und Moodle


Folgende Beiträge werden erhoben (Stand Februar 2021)

  • pro Semester: 1.980 EUR Studiengebühr (inklusive: Materialien, sämtliche Online- und Präsenzangebote, Betreuung durch Lehrkräfte, Abnahme der Prüfungen)
  • pro Semester: 136 EUR Semestergebühr (Immatrikulationsgebühr für Verwaltung, Studentenwerk, AStA) ohne Semesterticket

Die Kosten können gegebenfalls steuerlich geltend gemacht werden.

In 5 Semestern summieren sich die Kosten damit auf 10.580 EUR.


Gegebenfalls zusätzliche Kosten

Eingangsprüfung (nur für Berufserfahrene ohne ersten akademischen Abschluss!): 1.500 EUR + 500 EUR für Vorbereitung

Zusätzliches Zertifikatsmodul (30 ECTS) für Bachelor mit 180 ECTS: 500 EUR (darin enthalten Vorbereitung, Betreuung und Prüfung des Moduls sowie )


Fördermöglichkeiten 

Auf Bundesebene

1. Bildungsprämie des BMBF
Gezahlt vom BMBF, wenn Weiterbildung noch nicht begonnen hat. Voraussetzungen: min. 15 h/Woche erwerbstätig oder in Eltern- oder Pflegezeit; Weiterbildung hat noch nicht begonnen; zu versteuerndes Einkommen im Jahr: höchstens 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro).  

2.Prämiengutschein
Pro Kalenderjahr können Erwerbstätige einen Prämiengutschein erhalten. Gefördert werden 50 % der Weiterbildung bis max. 500 €. die anderen 50 % müssen von der Privatperson (nicht vom Arbeitgeber) gezahlt werden. 

3. Spargutschein
Damit kann man teurere (und häufig länger laufende) Weiterbildungsmaßnahmen finanzieren – unabhängig vom Einkommen und weiteren Förderbedingungen, die für den Prämiengutschein gelten. Voraussetzung für den Einsatz eines Spargutscheins: ausschließlich das Vorhandensein eines entsprechenden Ansparguthabens nach dem Vermögensbildungsgesetz (http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/vermbg_2/gesamt.pdf). Mithilfe des Spargutscheins kann aus dem Guthaben vorzeitig ein Betrag für eine Weiterbildung entnommen werden, ohne dass dadurch der Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage verloren geht.

4. Weiterbildungsstipendium
Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt junge Menschen (< 25 a) nach dem besonders erfolgreichen Abschluss einer Berufsausbildung bei der weiteren beruflichen Qualifizierung. Das Stipendium gilt für das Aufnahmejahr und zwei Folgejahre. Stipendium endet regelmäßig am 31. Dezember des übernächsten Jahres. Zuschüsse von insgesamt 8.100 € für beliebig viele förderfähige Weiterbildungen bei einem Eigenanteil von 10 % je Fördermaßnahme. Förderfähige (meist berufsbegleitende) Weiterbildungen: Maßnahmen zum Erwerb fachbezogener beruflicher Qualifikationen, Vorbereitungskurse auf Prüfungen der beruflichen Aufstiegsfortbildung, z. B. Meister*in, Techniker*in, Betriebswirt*in, Fachwirt*in, Fachkaufmann/Fachkauffrau, Seminare zum Erwerb fachübergreifender und sozialer Kompetenzen, z. B. Fremdsprachen, EDV, Rhetorik, Mitarbeiterführung, Konfliktmanagement Berufsbegleitende Studiengänge, die auf der Ausbildung oder der Berufstätigkeit aufbauen. Die Förderung einer Maßnahme wird vor Beginn beantragt. Ist die Maßnahme förderfähig, können Zuschüsse erhalten werden für:
Maßnahmenkosten
Fahrtkosten
Aufenthaltskosten
Notwendige Arbeitsmittel
Prüfungskosten
IT-Bonus von 250 € zur Anschaffung eines Computers im ersten Förderjahr in Verbindung mit einer Maßnahme

5. Aufstiegsstipendium vom BMBF
Es wird ein Erststudium in Vollzeit oder berufsbegleitend an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule gefördert. Für Studierende im Vollzeitstudium beträgt das Stipendium monatlich 861 plus 80 Euro Büchergeld. Zusätzlich wird eine Betreuungspauschale für Kinder unter 14 Jahren gewährt (150 Euro für jedes Kind). Die Förderung erfolgt als Pauschale und damit einkommensunabhängig. Studierende in einem berufsbegleitenden Studiengang können jährlich 2.700 Euro für Maßnahmenkosten erhalten. Bei einer Zusage für die Aufnahme in das Förderprogramm besteht die Möglichkeit einer Anwartschaft für ein Jahr, d.h. aufgenommene Stipendiat*innen können innerhalb eines Jahres nach Stipendienzusage mit dem Studium beginnen
Die ideelle Förderung bietet Seminare, die Unterstützung von regionalen Austauschgruppen und die Möglichkeit der Vernetzung über eine exklusive Kommunikationsplattform

6. Bildungsgutschein 
Finanzierung von der Agentur für Arbeit/Jobcenter unter Erfüllung der Voraussetzungen: für Arbeitnehmende oder Arbeitslose, bei denen die Weiterbildung notwendig ist,
damit Arbeitslosigkeit beendet werden kann, eine drohende Arbeitslosigkeit abgewendet werden kann, ein fehlender Berufsabschluss nachgeholt werden kann.

7. Deutschland‐Stipendium des BMBF
Dieses Stipendium richtet sich an Studierende, die herausragende Leistungen erbracht haben oder bei denen diese zu erwarten sind. Primär ist das Stipendium zwar auf Vollzeitstudierende ausgerichtet, ein berufsbegleitendes Studium kann jedoch – die entsprechenden Leistungen vorausgesetzt – ebenfalls gefördert werden. Stipendiat*innen erhalten 300 EUR /Monat von privaten Förderern und dem BMBF, die jeweils 150 EUR/Monat beisteuern. Jede Hochschule ist selbst verantwortlich für die Vergabe des Deutschland‐Stipendiums. An der HNEE werden die Stipendien jährlich zum Sommersemester vergeben. Der Bewerbungszeitraum beginnt im November. 


Auf Länderebene

1. Weiterbildungsrichtlinie des Landes Brandenburg 
Bis zu 50 % der Weiterbildungskosten (Kurs- und Prüfungsgebühren), max. 3.000 € pro Mitarbeiter*in. Antrag kann bis zu 10 Weiterbildungen umfassen. Antragstellung ist einmal im Jahr möglich. Gefördert werden: berufliche Weiterbildungsmaßnahmen für Beschäftigte in Unternehmen mit einer Betriebsstätte in Brandenburg, berufliche Weiterbildungsmaßnahmen in der ehren- und hauptamtlichen Tätigkeit in Vereinen und Trägern der Kinder- und Jugendhilfe im Unternehmen bzw. in Trägern der Kinder- und Jugendhilfe tätige Betriebsinhaber*innen sowie Freiberufler*innen, als auch Einzelunternehmer*innen. Förderung ist beim Kundenportal der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) zu beantragen.